Aktuelles aus unserem Pfarrverband!

Nr. 15-17 / 06.04. – 28.04.2019

 

O  S  T  E  R  N

 

Die Dichterin Marie Luise Kaschnitz ging einmal dem Gedanken nach: "Wenn einer sich vornähme, das Wort Tod nicht mehr zu benützen, auch kein anderes, das mit dem Tod zusammenhängt". Wie schwer hätte es diese Schreibende; was alles dürfte nicht vorkommen! Schon ein Sonnenuntergang wäre gefährlich, ein Abschied, das braune Blatt, das herab weht. "Nur werdende Tage, nur Kinder und junge Leute, nur rasche Schritte, Hoffnung der Zukunft, ein schönes Buch, ein paradiesisches Buch." Ein schöner Traum, aus dem die Wirklichkeit sorgfältig entfernt ist. Die Nachricht von dem Menschen Jesus von Nazareth ist kein solcher Traum, sondern Kunde von bitterster Lebenswirklichkeit, von Mühsal und Leiden, von Scheitern und Sterben.

 

Zugleich ist sie Kunde einer im Glauben ergriffenen Erfahrung, dass dieser Mensch das alles durchschritten und überwunden und dadurch die neue und überragende Möglichkeit des Menschen schlechthin aufgetan hat: die Bewältigung von Natur und menschlicher Macht, Belebung und Beseelung des Ganzen durch den Geist, Zusammenwachsen zu einer umfassenden Einheit, in der die Liebe alles belebt und keiner Zerstörung mehr Raum lässt. Die Fülle von Möglichkeiten des Menschen, sein wahres Wunder, ist die Wirklichkeit Gottes, der den Menschen liebt und zum Leben erweckt. In diese wunderbare Möglichkeit führt die Spur des irdischen Lebens Jesu. Darum ist Ostern nicht ein Fest neben anderen, sondern das Fest schlechthin, von dem alle Feste und Sonntage ihr Licht haben. Darum ist Ostern das eine, unüberholbare Wunder.

 

Ihr Stadtpfarrer August Lindmeier

 

Allen Pfarrangehörigen und denen, die ihnen verbunden sind, wünschen wir österliche Freude und die Gnade österlicher Wiedergeburt!

 Ihre Seelsorger und Verantwortlichen des

Pfarrverbandes Landau a. d. Isar